Ein holländisches picknick
een installatie van Thomas Wegmann
Van 18 november tot 31 december 2000

Foto's van de Opening zaterdag 18 november 16.00 uur
Foto's van het verval 1, verval 2 , verval 3 Ein holländisches picknick

Recensie van Wim van der Beek in de Zwolse Courant van 21-12-2000

Einladungskarte:
Grasabbildung mit einer Lebensimpulslinie - in den Komplementärfarben
(Reaktion der Augen auf eine sehr helle Aktion - der Atomblitz)


auf der Rückseite ist der Titel klein geschrieben, dies ist eine Andeutung
auf einen Ausschnitt des Geschehens; es kann sowohl davor, wie auch
danach etwas hinzugefügt werden.
Langer Weg (Gang):

10 weiße Säulen
der Raum ist ebenfalls weiß,
auf den Säulen sind unter einer beschützenden Glasschicht Objekte
der "Menschwerdung" , die im Laufe der Vergangenheit stattgefunden
hat. Die Auswahl der Objekte ist subjektiv vorgenommen und hat bewußt
keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Objekte sind mit weißen Tüchern verhangen - was auf ein Ende mit
eventuellem Neubeginn schließen lassen kann.
Der Raum ist nüchtern und steril, die Säulen sind streng in einer Reihe
ausgerichtet (Folge von Entwicklungen).


Im Hintergrund ist leise die Musik der Doors zu hören:
The End, gespielt von Nigel Kennedy, in einer sehr harmonischen,
dem Original allerdings widersprüchlichen, Weise.




Parkplatz mit angrenzender Wiese (großer Raum):

Auf einer Wiese neben einer Raststätte steht ein Picknickensemble.
Auf dem Rasen wachsen Bäume, das Gras wird von der unter- oder aufgehenden Sonne
in ein warmes Licht gesetzt. Es wachsen Blumen -
Frühlingsblumen. Das Gras ist noch grün, es ist gemäht und in "Ordnung"
Gebracht (kein Müll).
Der Parkplatz ist leer, so leer, wie die Stühle vom Picknick.
Auf dem Tisch und daneben stehen und liegen Utensilien für ein Picknick.
Die Auswahl des Geschirrs und der Lebensmittel läßt auf ein nicht alltägliches
Picknick schließen. Das Porzellan ist edel, die Auswahl der
Speisen ist eigenwillig. Obwohl, wenn auch nicht direkt sichtbar, Papp-
teller vorhanden sind (also typische Picknickteller) ist der Tisch mit
wertvollem Porzellan gedeckt. Vielleicht ein Anlass für eine Feier
(Geburtstag? oder Frühlingsanfang?), vielleicht aber auch das Ergebnis einer
Vorahnung (wird dem Betrachter überlassen).
Die Auswahl der Speisen könnte auf Lieblingsspeisen schließen lassen -
Fisch, Kuchen, Brot und Obst.
Unter dem Tisch steht eine Thermoskanne, die "gute" obenauf; genauso
verhält es sich mit einigen anderen Sachen (zum Beispiel Zucker und Milch). Es
gibt Servietten.
In einem Baum hängt ein stilles Radio mit einer selbst aufgenommenen Kassette -
Beethovens Symphonie Nr. 9 mit der Ode an die Freude.

Auf dem Tisch (oder Rasen) liegt ein Fotoalbum mit Familienbildern,
ein Blick in die Vergangenheit. Es sind Bilder von einer kleinen Familie,
die heute zusammen IHR Picknick macht.

Diese Menschen sind nun fort, der Raum stirbt (der Rasen wird nicht gegossen) und
wird leer; was bleibt sind die Blumen aus Plastik
- und die Besucher -.


Thomas Wegmann (15-11-2000, Nordhorn)



"ein holländisches picknick", een installatie van Thomas Wegmann (Dld)

Gezellig picknicken langs de weg. Alleen hollanders doen zoiets. Duitsers doen dat niet, òf echt in de natuur òf ze gaan ze gaan eten in een (weg)restaurant.’ (Thomas Wegmann)

Met z’n drie duizenden overleven in een atoombunker is voor hem vergelijkbaar dus onvoorstelbaar.

De centrale ruimte van safe is getransformeerd in een gezellig stukje groen langs de weg. Echt gras, echte bomen en namaak tulpen en narcissen. Door gebrek aan ventilatie is de lucht zwaar van de broeierige graslucht. Aan de rand van dit stukje natuur drie lege parkeerplaatsen.

In dit gezellige decor staat een complete gebruikte picknickset. Een opklaptafeltje, twee klapstoeltjes, een bijzet-opklapbaar krukje met een picknickmand erop, een koelbox staat erbij in het gras en in een boom hangt een transistorradio. De tafel is gedekt er is zojuist nog gegeten, de mensen echter zijn verdwenen.

In de lange gang naar deze centrale ruimte staan tien witte zuiltjes. De bovenste dertig centimeter is afgedekt met een witte lap stof. Daaronder bevinden zich tien glazen kubussen met daarin symbolen van de ontwikkelingsgeschiedenis van de mensheid.

Op www.safe-art.com zullen beelden van het verloop van het verval van deze picknickplaats om de paar dagen worden vernieuwd.

Thomas Wegmann leeft en werkt in Nordhorn waar hij naast zijn werk als beeldend kunstenaar ook zeer actief is als organisator van kunstmanifestaties (o.a. "Ein City wird zur Galerie", in 1999 en "triffst du Budha unterwegs…" , in 2000) waaraan ook nederlandse kunstenaars via safe aan deelnamen.

Verder is Thomas Wegmann werkzaam als educatief medewerker bij Kunstwegen en bij de Städtische Galerie te Nordhorn.


 
Pim Trooster (15-11-2000, Dalfsen)


Nabeelden (achterzaal)
van Antoinette Jansen
18-11-00 t/m 30-12-00

 

In de Achterzaal: "Nabeelden", van Antoinette Jansen. Een vervolg op haar eerdere installatie in 1998 in safe: "Apotheose".

Nabeelden
In de Achterzaal is Nabeelden, een serie recent werk, van Antoinette Jansen te zien. Het werk dat zij twee jaar geleden liet zien in de installatie "Apotheose" was, ondanks de zwarte kleur, licht van aard en fragiel. Eén werk bestond uit een deel dat aan de muur hing, waar twee mensfiguren vanaf waren "gevallen" en de twee delen die ervoor op de grond lagen.

Uit dit beeld, dat Antoinette Jansen tijdens het inrichten van "Apotheose" voltooide, is een nieuwe serie ontstaan: de Nabeelden.

Zo sfeervol leeg het "nabeeld" is dat Thomas Wegmann in safe heeft achtergelaten zo sfeervol geladen zijn de "nabeelden" van Antoinette Jansen. Een stoel, mensfiguren en hoofden hangen langs de wanden. Langwerpige lappen stof verzadigd van teer, verf, pigmenten en bedekt met parrafine.

 

Pim Trooster (15-11-2000, Dalfsen)